Jazz Open Künstlerportraits: FYNN GROSSMANN QUINTETT

(Kommentare: 0)

 

Das Quintett des jungen Saxophonisten Fynn Grossmann aus Hannover besteht zwar erst seit drei Jahren, hat aber schnell seinen Platz im zeitgenössischen Jazz gefunden. 2017 wurde die Band gleich zwei mal ausgezeichnet: mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“. Geprägt von verschiedenen Strömungen des Jazz und der Tradition der europäischen klassischen Musik, gelingt es dem Bandleader und Komponisten Fynn Großmann, durch unkonventionell orchestrierte Passagen zu überzeugen. Hier kommt auch die im Jazz eher selten gehörte Oboe zum Einsatz. „Das Quintett hat einen erstaunlich reifen Sound […] ein Quintett, von dem man noch hören wird.“ (sh:z, Joachim Pohl)

Fynn Großmann (sax, oboe, comp), Phillip Dornbusch (sax, cl), Marko Djurdjevic (p), Clara Däubler (b), Johannes Metzger (dr)
www.fynngrossmann.de

Samstag, 01.09.18   15:00 - 16:00 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: TOYTOY

(Kommentare: 0)

 

Für das Hamburger Bandkollektiv haben die Musiker die Karten neu gemischt und greifen tief in den Erfahrungsschatz ihrer Spielzeugtruhen. Genau genommen ist die neue Band die konsequente Verschmelzung der Formationen Urban Academy und Wootton’s Toy Story. Mit TOYTOY wird der Kompass für ein neues Spiel eingenordet und setzt eigene Regeln. TOYTOY’s Tools sind die Freiheit des Jazz, die Vielfalt der urbanen Subkulturen und die Grenzenlosigkeit der Technik. Ihre Debut LP „Vamos a la Player“ wird demnächst beim Hamburger Label „JazzLab“ erscheinen.
 
Sebastian Wehle (sax), Alex Eckert (g), Daniel Stritzke (b), Samuel Wootton (perc), Silvan Strauß (dr)
www.samuelwootton.com 
www.urbanacademy.de 
www.facebook.com/toytoyjazz

Samstag, 01.09.18   16:20 - 17:20 Uhr

 

 

Jazz Open Künstlerportraits: BETTINA RUSSMANN QUARTETT FEAT. KEN NORRIS

(Kommentare: 0)

 

Verwurzelt im traditionellen Jazz, verbindet die Saxophonistin Bettina Russmann verschiedene Stilrichtungen und vermischt Groove-Jazz mit lyrischen Elementen. Ihr 2010 gegründetes, hochkarätig besetztes Quartett spielt vorwiegend ihre Eigenkompositionen. Durch ihre Affi nität zum Gesang sind einige neue Songs aus ihrer Feder entstanden, die Ken Norris, Professor für Jazzgesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, mit Songs von u.a. David Bowie und Leonard Bernstein verbindet.
 
Ken Norris (voc), Bettina Russmann (sax), Enno Dugnus (p), Lisa Wulff (b), Heinz Lichius (dr)
www.bettina-russmann-quintett.de

Samstag, 01.09.18   17:40 - 18:40 Uhr