An alle Jazzakteure in und um Hamburg

(Kommentare: 0)

Der Coronavirus hat uns fest im Griff.....
die Kultur steht still, die Stadt auf dem Kopf....

 Obwohl wahrscheinlich alle von uns derzeit die meiste Zeit im Netz verbringen, hier für alle Jazzaktiven eine Übersicht zu Lage...., die wir regelmäßig updaten werden. Außerdem sind wir bemüht   wichtige aktuelle Informationen auf der FB-Seite des Jazzbüros zu teilen und damit auch zu bündeln.

 Wir werden euch in den kommenden Tagen einen Fragebogen zusenden, damit wir die Auswirkungen für die Hamburger Jazz-Szene besser erfassen und gegenüber der Politik auch entsprechend vertreten können.

 Kultursenator Brosda hat Montag (16.3.) in einem Interview mit dem NDR umfangreiche und unbürokratische Hilfe zugesagt, die er gestern (17.3.) in einer Telefonkonferenz mit den wichtigen Institutionen der Musikschaffenden bestätigte, an der auch das Jazzbüro teilgenommen hat. Kurzes Fazit dieser Konferenz:
Die Kulturbehörde arbeitet an Sonderfonds zur Rettung von Kultureinrichtungen. Für Empfänger*innen einer Förderung durch die KB (institutionell wie projektbezogen) ist - in Absprache mit der KB -  eine unkomplizierte Umbenennung der Verwendungszwecke möglich. Das könnte z.B. eine Förderung kleinerer Clubs über die Clubstiftung ermöglichen. Parallel zur Telefonkonzerenz fanden Gespräche zur Stundung von Mieten mit den staatlichen Vermietern statt. Die Finanzbehörde hat bereits die Stundung von Steuerzahlungen zugesagt. O-ton des Senators JEDER WEG AN LIQUIDITÄT ZU KOMMEN IST DERZEIT EIN RICHTIGER . Zum Stand der DInge in der Stadt informiert Hamburg.de

 Infos für Musiker*innen

 Für alle Freiberufler*innen: nehmt die staatliche Grundsicherung in Anspruch, die ihr online beim Jobcenter des Arbeitsamtes beantragen könnt

Beste Informationen dazu auf der Corona-Sonderseite von Rockcity, die auch eine Hotline eingerichtet haben. Das Coronaphone erreicht ihr Montag bis Freitag von 11 - 17 Uhr  unter 040-317 16 58.

Die Hamburger Kreativgesellschaft hat ebenfalls eine Hotline für Künstler*innen eingerichtet. Der Beratungsdienst ist unter der Nummer +49 40 879 7986 – 28 / in den Zeiten Dienstag bis Donnerstag 14-17 Uhr / Freitag 10-13 Uhr erreichbar
 

Die Deutsche Jazz Union gibt auf ihrer Homepage umfangreiche Informationen zu Situation bundesweit.
u.a. den Leitfaden für Freischaffende, den die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) hat veröffentlicht hat und der laufend aktualisiert wird.

Die GVL hat  eine Nothilfe für ihre Mitglieder eingerichtet „Wahrnehmungsberechtigte, die ausschließlich freiberuflich tätig sind und Covid-19-bedingte Veranstaltungs- oder Produktionsabsagen Honorarausfälle erlitten haben, können eine einmalige Hilfe in Höhe von 250 Euro im Rahmen der sozialen Zuwendungen der GVL erhalten. Informationen hierzu hier:

Wichtig Ihr solltet Änderungen Einnahmen bei der KSK melden und bis Ende März wegen vorauszusehender (und bereits eintretender) Einnahmeverluste die KSK anschreiben! hier ein Link zum Formular....

Infos für Veranstalter*innen

Das Clubkombinat macht derzeit eine fantastische Arbeit!!!!!!
Gestern (17.3.) hat es eine Sondersitzung des Clubkombinates geben, die als Videokonferenz eingerichtet war. Die Konferenz wurde aufgezeichnet und wird allen Mitgliedern als Audio und / oder schriftlich nachträglich zur Verfügung gestellt.  Schwerpunkt der Arbeit des CK ist eine groß angelegte Spendenaktion unter dem Hashtag  #coronaclubrettungHH. Die Morgenpost hat über die Situation der Clubs und den Spendenaufruf bericht

- Die bestehenden Gemeinschaftswerbungsformate werden ab sofort der #coronaclubrettungHH

- Auf Bundes- und Hamburger Landesebene wurden Corona-Krisenstäbe eingerichtet. In Hamburg nennen wir den Arbeitskreis "Corona Task Force".

- das Ck arbeitet an einer Merchandise-Kollektion der Clubstiftung, deren Erlöse dann in die Corona-Clubrettung fließen sollen.

Aufgabe an alle:  
Überlegt Euch schon mal individuelle Club/Veranstalter-Rettungsaktionen, die wir in Gemeinschaftswerbungsformaten (Clubplan Plakat, Broschüre A6 (zzgl. Online-Ausgabe und auf der CK-Homepage/Sonderseite Corona) transportieren können. Vom Online-Soli-Konzert-Stream, über Merchandise und virtuellen Ticketkäufen/Gutscheinen für die Zukunft. Bedingung für Teilnahme: Überall gilt es den Hashtag #coronaclubrettungHH zu implementieren.

- In nächster Zeit wird das Clubkombinat einige Orgakräfte benötigen, um alleAufgaben zu stemmen. Sollten in Euren Kreisen demnächst Personen mehr (Frei)Zeit haben, als ihnen lieb ist: freiwillige Helferangebote sind gerne gesehen. Bitte sendet an paradies@clubkombinat.de Eure Hilfsofferten (verfügbare Wochenstunden/Wochentage). Lucas wird die Stabsleitung der CK Task Force Corona übernehmen. Wir schauen dann, wie wir Euch einsetzen können. Die Organisation der CK Task Force wird vermutlich per Microsoft Teams erfolgen.

Die LiveKomm berichtet auf einer Sonderseite zu aktuellen Entwicklungen:

Auch die IHM hat Handlungshilfen zusammengestellt

und noch mehr Informationen:

Das Musikland Niedersachsen hat eine umfangreich Linkliste e zum Thema Musik und Corona ins Netz gestellt. diese Seite Euch zu der passenden Quelle bringen! Es gibt Links für Kulturschaffende, für Musikverbände, Musikschulen, Selbstständig, Festivals und mehr!

Sehr nützlich ist auch die Webseite / bzw der Newsletter des Deutschen Kulturrates

Soweit für heute herzliche Grüße aus dem Jazzbüro!
Bei Fragen ruft uns auch gerne an: 0151/43 25 28 70
oder schickt eine Mail an mq@jazzbuero-hamburg.de

[

Wahlprüfsteine Jazz in Hamburg!

(Kommentare: 0)

Parteien unterstützen eine deutlich stärkere Förderung der Jazz-Szene Hamburgs

Das Jazzbüro Hamburg als Dachverband und zentrale Anlaufstätte für die Akteur*innen des Jazz in Hamburg hat in sieben sog. Wahlprüfsteinen zur Bürgerschaftswahl einen Forderungskatalog zur stärkeren Wahrnehmung und Förderung des Jazz in Hamburg aufgestellt. Alle fünf angeschriebenen Parteien haben geantwortet und Unterstützung für die Wünsche und Erwartungen in Aussicht gestellt. Dabei wird anerkannt, dass der Jazz seit vielen Jahren nur eine gleichbleibende, relativ niedrige Förderung erfahren hat und so hinter andere Musik- und Kultursparten zurückgefallen ist. Eine Erhöhung der Förderung wird von den Parteien entweder unterstützt oder Prüfung in Aussicht gestellt.

Eine künftige Selbstverwaltung dieser Fördermittel durch einen transparent aufgestellten Beirat wird von der Mehrheit der Parteien für denkbar angesehen. Auch der Wunsch, dass die Mittel aus dem Musikstadtfonds erhöht und mit deutlich längerem Vorlauf zugewiesen werden, wird von allen Parteien unterstützt. Und schließlich wird der Wunsch der Jazz-Akteure nach einer stärkeren Aufmerksamkeit und Bewerbung dieser Musiksparte über Hamburg Tourismus durchaus begrüßt.

Das Jazzbüro Hamburg freut sich über die positiven Aussagen von SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, Die Linke, CDU und FDP: „Man hat in der Politik offenbar erkannt, dass sich die gesamte Jazz-Szene in Hamburg in den letzten zehn Jahren fundamental entwickelt hat, inzwischen geprägt von attraktiven Festivals, interessanten Konzerten in den großen Häusern sowie einer großen Vielfalt an Clubs und Veranstaltungsstätten. Wir werden den neu gewählten Abgeordneten in der Bürgerschaft und dem neuen Senat nach der Wahl auf den Zahn fühlen und auf Berücksichtigung unserer berechtigten Wünsche und Forderungen drängen.“ (Günter Muncke, 2. Vorsitzender des Jazzbüro Hamburg e.V.)

Die Wahlprüfsteine und Antworten der Parteien finden Sie
als News hier auf der Homepage  - bitte runterscrollen -

 

Wahlprüfsteine Jazz in Hamburg Frage 1 von 7

(Kommentare: 0)

Sind Sie bereit, das Jazzbüro Hamburg e.V. als Dachverband der Hamburger mit den Aufgaben Vernetzung, übergeordnetes Marketing, Musiker-, Nachwuchs- und Veranstaltungsförderung, Jazz-Im- und Export mit entsprechenden hauptamtlichen Kräften mit entsprechenden Mitteln auszurüsten? Wir denken an die Erhöhung der seit 10 Jahren konstanten institutionellen Förderung von derzeit 77.000 € auf ca.300.000 € (ähnlich wie z.B. Rock City), von denen ca. zwei Drittel den Akteur*innen selbst zugutekommen sollen.

SPD
Wir freuen uns, dass die Jazzszene sich in Hamburg in den vergangenen Jahren so positiv entwickelt hat. Mit unseren parlamentarischen Initiativen für den Ausbau des Jazz-Studiengangs an der Hochschule für Musik und Theater sowie der Neubauten Jazz Hall und Jazz-Labor begleiten wir aktiv diese Entwicklung. Hamburg wird damit auch künftig attraktiv für junge Jazz-Talente sein. In diesem Kontext werden wir uns des Themas annehmen und uns für eine Erhöhung der institutionellen Zuwendung einsetzen.

 BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN
Die Arbeit von Dachverbänden – gerade auch im Kulturbereich – kann kaum zu wichtig eingeschätzt werden. Gleichzeitig ist klar, dass sie in der Regel ehrenamtlicher erbracht wird. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass Kulturverbände gestärkt werden, die die freie Kulturszene begleiten und konzeptionell wie programmatisch unterstützen. Eine mögliche Erhöhung der institutionellen Förderung des Jazzbüro Hamburg muss im Rahmen der Beratungen für den städtischen Haushalt der Jahre 2021/22 geprüft werden

CDU
Ja, die CDU Hamburg befürwortet die Erhöhung der Mittel für das Jazzbüro, da gerade die Aufgaben der Vernetzung und der Veranstaltungsförderung im Jazzbereich unabdingbar wichtige Aufgaben sind. Die CDU hat in der letzten Wahlperiode bereits mehrfach beantragt, dass die Zuwendungen nicht eingefroren, sondern an die Kostensteigerungen im Personal- und Sachkostenbereich angepasst werden. Die CDU wird dieses Anliegen auch weiterhin verfolgen.

DIE LINKE
Uns ist bewusst, dass eine seit Jahren eingefrorene institutionelle Förderung bei gleichzeitiger Kosten- und Inflationssteigerung, einer Kürzung gleichkommt. Von daher: Ja – eine Erhöhung der Fördermittel halten wir für richtig. Allerdings ist uns eine Plattform wichtig, die Musiker*innen, Veranstalter*innen und weitere Akteur*innen repräsentativ und partizipativ einbindet. Wichtig ist, dass die Förderung keine neuen Abhängigkeitsverhältnisse schafft, sondern Möglichkeiten eröffnet, die sich selbst verstetigen. Aus- und Fortbildung, Schaffung neuer Spielorte für experimentelle und improvisierende Musik, Ausweitung neuer und experimenteller und zukunftsweisender Musikreihen etc. Bereits vor zehn Jahren wurden in der Großen Anfrage zur Situation des Jazz in Hamburg wesentliche Parameter benannt, die uns bis heute wenig erfüllt schienen (siehe Drucksache 19/5141)

FDP
Gemäß Haushaltsplan liegt die institutionelle Fördersumme für RockCity derzeit bei 179 TEUR pro Jahr. Eine Erhöhung der bisherigen institutionellen Förderung des Jazzbüro Hamburg e.V. kann aus Sicht der FDP im Rahmen der nächsten Haushaltsberatungen geprüft werden. Dies ginge bei Erhöhung der institutionellen Förderung auf mehr als 100 TEUR p.a. mit der haushaltsrechtlichen Pflicht einher, Senat bzw. Bürgerschaft regemäßig vollständige Übersichten über Erträge und Aufwendungen des Vereins.

Wahlprüfsteine Jazz in Hamburg Frage 2 von 7

(Kommentare: 0)

Sind Sie bereit, sich dafür einzusetzen, dass Ausschreibung und Vergabe der Mittel aus dem Musikstadtfonds so durchgeführt werden, dass die verbindlichen Förderzusagen mindestens ein halbes Jahr vor dem Startpunkt der Projekte erfolgen können, um mehr Planungssicherheit für die Geförderten zu gewährleisten?

SPD
Grundsätzlich können Projektmittel für die genannten Kosten über den Musikstadtfonds beantragt werden.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN
Bereits heute können Konzertveranstalter*innen/ Clubbetreiber*innen von der Förderung durch den Live Concert Account profitieren, den wir eingeführt haben. Wir werden im Rahmen der Haushaltsberatungen gern prüfen, ob die Einführung weiterer Förderinstrumente möglich ist.

CDU
Die CDU Hamburg setzt ihren Schwerpunkt auf die Förderung guter Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Jazzszene in Hamburg. Die Förderung einzelner Projekte sollte ausgebaut werden, dafür will die CDU die Mittel aus dem Musikstadtfonds erhöhen. Bei der Vergabe bevorzugt auch die CDU ein Juryverfahren. Daran kann das Jazzbüro beteiligt werden, wenn sichergestellt ist, dass es nicht zu Interessen-konflikten in der Vergabe kommen kann. Darüber hinaus ist eine „pauschale Mittelbereitstellung“ für die Durchführung einzelner Veranstaltungen nicht möglich.

DIE LINKE
Grundsätzlich ja. Eine „Mängel“- oder „Defizitliste“, ggF. von Seiten des Jazzbüro Hamburg e.V., wäre hierfür hilfreich. Wir halten es für sinnvoll, dass etwa reine Jazzveranstaltungsorte /-clubs mit ihren Besonderheiten (Techn. Ausstattung, Größe, Akustik etc.) und in ihren Unterschieden zu bereits geförderten Spielstätten nachvollziehbarer dargestellt werden. Wir sehen durchaus Differenzen in Ausrichtung und Ausstattung zu anderen Clubs und halten es auch für wichtig, diese explizit zu benennen. 

FDP
Prinzipiell ist eine Förderung für konkrete einzelne Projekte und Vorhaben durchaus denkbar. Diese könnte im Rahmen der vorhandenen Haushaltsansätze entweder aus bezirklichen Sondermitteln oder dem Musikstadtfonds erfolgen. Entsprechende Anträge müssten dann im Vorwege an die Bezirksämter bzw. ‐versammlungen geschickt werden. Voraussetzung für eine Förderung ist dabei jedoch in der Regel auch eine angemessene Beteiligung mit Eigenmitteln.

Wahlprüfsteine Jazz in Hamburg Frage 3 von 7

(Kommentare: 0)

Können Sie sich vorstellen, dass diese Mittel von einem Beirat des Jazzbüro (dem ggf. auch Vertreter*innen von Politik und Verwaltung angehören können) auf der Basis klarer mit der Verwaltung abgestimmter Kriterien unbürokratisch vergeben werden?

SPD
siehe Antwort Frage 2

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN
Überall, wo es möglich ist, wollen wir Bürokratie abbauen und die Freiheit der Kunst fördern. Vorstellen könnten wir beispielsweise ein Verfahren wie beim Live Concert Account, dessen Antragsverfahren über die Hamburger Clubstiftung läuft. Natürlich muss hierfür geprüft werden, ob das haushaltsrechtlich zulässig wäre.

CDU
siehe Antwort Frage 2

DIE LINKE
Ja. Eine Entbürokratisierung ist im kreativen Kulturbereich ist in jedem Fall wünschenswert. Wie der Beirat aufgestellt sein soll, mit welchen Kompetenzen er auszustatten ist und wo er anzusiedeln wäre, sollte jedoch vorab in einem Dialogverfahren vereinbart werden.

FDP
Ein Beirat für die Vergabe von Eigenmitteln und Teilen institutioneller Fördergelder ist sicherlich vorstellbar, soweit er keine hohen Eigenkosten verursacht. Die Vergabe von Sondermitteln der Bezirksversammlungen für konkrete Einzelprojekte obliegt letztlich den gewählten Mitgliedern desjeweiligen Gremiums.